Du bist NIE allein (1/2018) „Allein   sein   zu   müssen   ist   das   Schwerste,   allein   sein   zu können das Schönste.“  (Hans Krailsheimer) Wenn    wir    uns    allein    fühlen,    dann    fühlen    wir    uns    oft zugleich      auch      ausgeschlossen,      ungeliebt,      unwichtig, unscheinbar     abgelehnt,     isoliert,     unsicher     und     wie     auf Entzug.   Es   kann   dann   der   Glaubenssatz   entstehen,   man   sei nicht     liebenswert.     Natürlich     stimmt     das     nicht,     denn selbstverständlich sind wir alle unheimlich liebenswert. Woher   kommt   eigentlich   diese   eigenartige   Angst   vor   dem   Alleinsein?   Ich   wusste   lange   Jahre   meines   Lebens   nicht, wovor   ich   da   ganz   konkret   Angst   hatte.   Heute   ist   das   anders.   Meiner   Ansicht   nach   entsteht   diese   Angst,   weil   man sich   als   unvollständig   empfindet.   Der   Drang   nach   menschlicher   Gesellschaft   ist   nicht   verwunderlich:   Der   Mensch wird   (in   den   meisten   Fällen)   in   eine   Familie   hineingeboren,   hat   sofort   liebevolle   Menschen   um   sich   herum,   ist   nicht allein   und   fühlt   sich   wohl.   In   der   Kinderzeit   freundet   er   sich   mit   anderen   Kindern   an,   in   der   Teenager-Zeit   nähert er   sich   potentiellen   Partnern   an   und   als   Erwachsener   lebt   er   in   einer   Ehe   oder   Partnerschaft,   wird   Mitglied   in Vereinen,   Clubs   und   sonstigen   Verbindungen.   Ständig   und   andauernd   sucht   der   Mensch   die   Gesellschaft   anderer Menschen,   ist   quasi   „gesellschaftsabhängig“   und   tummelt   sich   auf   Partys,   Schützenveranstaltungen,   Sportturnieren, Rummelplätzen   usw.   rum,   um   mit   den   Wölfen   heulen   zu   können.   Man   könnte   fast   sagen:   Der   Mensch   flieht   sein Leben   lang   vor   dem   Alleinsein,   stürzt   sich   in   Beschäftigungen,   in   Verpflichtungen   und   Feierlichkeiten   –   nur   damit er   in   Bewegung   bleibt   und   sich   ablenkt.   Natürlich   bleibt   eine   Ablenkung   nur   eine   Ablenkung   und   löst   die   Angst   vor dem   Alleinsein   nicht   auf.   Man   könnte   den   Gedanken   auch   weiter   denken   und   zu   dem   Schluss   kommen:   „Der Mensch   flieht   lebenslang   vor   sich   selbst.   Er   will   nicht   mit   sich   alleine   sein.   Er   meidet   sich   selbst,   er   flüchtet   davor, seine   Zeit   mit   sich   allein   zu   verbringen.   So,   als   ob   er   sich   selbst   nicht   leiden,   nicht   ausstehen   kann,   so,   als   ob   er   sich selbst nicht liebt.“  Womit wir beim Thema Selbstliebe gelandet sind. Während   meiner   Lebenskrise   hatte   ich   kaum   Liebe   für   mich   selbst   übrig   und   auch   weniger   Kontakt   zur   Außenwelt. Ich   war   Single   und   hatte   kaum   Freunde.   In   den   ersten   Wochen   und   Monaten   kam   ich   mir   alleine   und   verlassen   vor. Eines   Tages   begann   ich   dann   regelmäßig   zu   meditieren   und   übte   mich   in   der   „Erfahrung   des   Alleinseins“.   Ich   war allein   mit   meinen   Gedanken   und   zuerst   erschrak   ich   angesichts   all   der   Gedanken,   die   so   auftauchen,   wenn   man zum   ersten   Mal   meditiert.   Aber   im   Laufe   der   Zeit   wurden   meine   Gedanken   immer   harmonischer   und   es   löste   sich auch   die   Angst   vor   dem   Alleinsein   auf.   Auch   das   Gefühl,   unbedingt   gebraucht   zu   werden,   verschwand   einfach. Diese   Erfahrung   machte   ich   zwar   aus   einer   Lebenskrise   heraus,   aber   jeder   Mensch   sollte   sich   die   Erfahrung   der regelmäßigen   Meditation   gönnen.   Mein   Glücksgefühl   wuchs   während   der   Meditation,   mein   Bewusstsein   wurde durch   nichts   abgelenkt,   durch   nichts   getrübt,   ich   war   ganz   allein   mit   mir,   alle   meine   Blockaden   waren   weg,   ich   war mir   selbst   genug,   ich   hatte   wie   ein   Kleinkind   Spaß   mit   mir,   ich   genügte   mir   einfach   selbst,   mein   SEIN   füllte   mich vollkommen   aus,   ich   war   ruhig   und   entspannt,   ich   blühte   innerlich   auf,   ohne   dass   ich   andere   Menschen   dafür brauchte.   Das   hatte   ich   noch   nie   zuvor   erlebt.   Mir   dämmerte   der   ungeheure   Wert,   einmal   ganz   mit   sich   allein   sein zu   dürfen   und   in   sich   hinein   zu   tauchen.   Von   da   an   wusste   ich,   dass,   egal   wie   turbulent   und   laut   es   in   der   Welt zugehen   würde,   ich   immer   einen   Rückzugsort   habe,   in   dem   es   ruhig   und   harmonisch   ist.   Und   so   ein   Ort   ist unbezahlbar.   Ich   dachte   nach   einigen   Wochen   Meditation   vollkommen   angstfrei:   „Selbst   wenn   ich   jetzt   der   letzte Mensch   auf   Erden   wäre,   wäre   ich   glücklich   und   gelassen.“    Damals   fiel   mir   sofort   der   Satz   aus   der   Bibel   ein:   „Selig sind, die für sich allein stehen können…“   „Seid euch selbst ein Licht.“  (Buddha) Ich   bin   mir   absolut   sicher,   dass   ich   mir   diese   schöne   Erfahrung   nur   durch   das   Alleinsein   ermöglicht   hatte.   Ich   las vor   Jahren   mal   ein   Gedicht,   welches   beschrieb,   dass   die   höchsten   Berggipfel   die   schönsten   und   friedlichsten   sind, weil   sie   ganz   allein   für   sich   existieren   können.   Genau   so   ist   es   meiner   Meinung   nach   auch   bei   uns   Menschen.   Wenn wir allein sein KÖNNEN (nicht müssen), dann ist dauerhaftes Glück kein bloßes Wunschdenken mehr. Manche   Menschen   sehen   eine   Partnerschaft   als   Zuflucht   an,   in   die   sie   sich   flüchten,   um   das   Gefühl   der   Einsamkeit zu   kompensieren.   Wenn   das   der   Antrieb   ist,   dann   ist   die   Beziehung   von   vornherein   zum   Scheitern   verurteilt,   dann ist   sie   schon   gestorben,   bevor   sie   angefangen   hat   zu   leben.   Die   Beziehung   wird   also   nicht   um   der   Liebe   Willen eingegangen,   sondern   sie   dient   eher   als   eine   Art   Sauerstoffmaske,   ohne   die   man   nicht   mehr   atmen   kann.   Und   aller Voraussicht   nach   zieht   man   sich   einen   anderen   einsamen   Menschen   (Spiegelbild)   an,   und   einsam   plus   einsam   ergibt ganz   einsam.   Man   sollte   keinen   Menschen   als   Mittel   zum   Zweck   benutzen,   um   dem   Gefühl   des   Alleinseins   zu entgehen. Für das Auflösen dieses Gefühls ist nicht die Partnerschaft verantwortlich, sondern immer nur wir selbst. Wenn   wir   mit   uns   selbst   nicht   im   Reinen   sind,   dann   schützt   uns   auch   eine   Partnerschaft   nicht   vor   Einsamkeit,   dann sind    wir    auch    zu    zweit    alleine.    Manchmal    ist    man    zu    zweit    sogar    noch    „alleiner“    als    allein.    Das    Gefühl    des Alleinseins   ist   nun   einmal   „nur“   ein   Gefühl.   Und   Gefühle   werden   nicht   im   Außen   geschaffen,   sondern   IN   UNS drin.   Du   kannst   Dich   auch   in   einem   voll   besetzten   Fußballstadion   fühlen,   als   seist   Du   allein,   lieber   Leser,   es   kommt einzig   und   allein   auf   Dein   Inneres   an.   Wenn   wir   uns   beispielsweise   ungeliebt   und   ungeachtet   fühlen,   dann   ist   dieses Gefühl   tief   in   uns   erzeugt   worden.   Da   hilft   es   dann   auch   nichts,   wenn   uns   jemand   in   der   Außenwelt   tatsächlich liebt.   Zuallererst   muss   man   das   Gefühl   in   sich   ändern,   dann   erst   wird   man   empfänglich   für   die   Liebe   im   Außen. Solange   der   Mensch   nicht   zu   sich   selbst   finden   kann   durch   Selbstliebe,   wird   er   auch   nicht   zu   anderen   Menschen finden   können.   Erst,   wenn   Du   mit   dem   Alleinsein   klar   kommst,   bist   Du   reif   für   eine   liebevolle   Partnerschaft,   denn dann   begehst   Du   sie   ohne   Angst.   Und   immer,   wenn   Dich   das   Gefühl   der   Einsamkeit   überkommt,   ist   das   ein Zeichen dafür, dass Deine innere Verbundenheit zu Dir selbst zu schwach ist. Aus   einer   höheren   Perspektive   ist   die   Angst   vorm   Alleinsein   völlig   unsinnig,   da   wir   nie   allein   sind,   nie   allein   sein können.   Es   ist   nämlich   sowohl   aus   quantenphysikalischer,   als   auch   aus   esoterischer   Sicht   eine   Illusion   (=Maya) anzunehmen,   dass   alles   voneinander   getrennt   ist.   Die   materielle   Welt   ist   eine   Welt   der   Täuschung,   in   der   alles voneinander   getrennt   zu   sein   SCHEINT.   Die   gesamte   Existenz   ist   aber   tatsächlich   eine   Art   organische   Einheit.   Ein anschauliches   Beispiel   für   eine   vernetzte   Einheit   ist   unser   physischer   Körper.   Betrachte   einmal   Dein   Bein,   lieber Leser.   Du   kannst   den   Oberschenkel,   das   Knie,   die   Wade,   die   Zehen   berühren   und   fühlen.   Und   Du   glaubst,   es   handle sich dabei um vier verschiedene Objekte. Doch das ist der totale Trugschluss. Mache Dir bewusst: „Das   ist   nicht   ein   Oberschenkel,   ein   Knie,   eine   Wade   und   Zehen,   das   sind   keine   Einzelteile,   nein,   das   ist   eine   Einheit ohne Trennlinien, es ist alles EIN Körper. Und zwar MEIN Körper.“   Diese    Bewusstmachung    ist    wie    eine    Vereinigung,    eine    Vervollständigung,    die    jeglichen    trennenden    Gedanken Lügen   straft.   Der   ganze   Körper   ist   ein   Organismus,   in   dem   alles   zusammenarbeitet,   alles   miteinander   verbunden   ist und   sich   austauscht.   Und   so   ist   es   auch   mit   dem   gesamten   Universum,   mit   uns   und   allen   anderen   Menschen   –   wir alle sind eine große Einheit. Oder   stell   Dir   einmal   all   die   vielen   Inseln   im   Meer   vor.   Auf   den   ersten   Blick   scheinen   sie   alle   voneinander   getrennt zu   sein,   doch   gäbe   es   kein   Meer,   würden   wir   erkennen,   dass   alle   Inseln   verbunden   sind,   dass   sie   alle   eins   sind,   dass sie   alle   einen   großen   Kontinent   darstellen.   Warum   wohl   heißt   das   Universum   Universum?   „Uni“   bedeutet   „eins“ und   verdeutlicht,   dass   wir   alle   ein   großes   Ganzes   bilden.   Wir   alle   sind   Teil   derselben   Natur,   der   Allgegenwart,   auch wenn   wir   uns   in   den   Details   unterscheiden.   Jedes   Blatt   eines   Baumes   sieht   anders   aus,   kein   Blatt   sieht   genauso   aus wie   ein   anderes,   aber   trotzdem   kommen   sie   alle   aus   derselben   Quelle,   demselben   Stamm,   werden   sie   alle   durch dieselben   Wurzeln   genährt.   Es   sind   viele   Blätter,   aber   es   ist   EIN   Baum,   es   gibt   Milliarden   von   Manifestationen, aber   es   ist   eine   universale,   göttliche   Existenz.   Viele   Planeten   bilden   ein   Sonnensystem   und   viele   Sonnensysteme bilden   eine   Galaxie   –   alles   gehört   zusammen.   So   wie   ein   Körper   aus   Zellen   besteht,   so   besteht   die   Unendlichkeit aus   uns   allen.   Es   gibt   ein   gigantisch   großes   Bewusstsein,   welches   sich   auf   die   verschiedensten   Weisen   manifestiert: Als   Menschen,   als   Tiere,   als   Bäume,   als   Steine,   als   Elemente.   Dieses   Bewusstsein   ist   überall   auf   der   Welt   und   überall im   Universum,   es   IST   die   Welt   und   es   IST   das   Universum.   Wir   sind   im   Grunde   keine   Personen,   wir   sind   eine energetische   Präsenz   (als   Mensch   verkleidet),   ein   Teilbewusstsein   des   großen   universalen   Bewusstseins.   Du,   lieber Leser,   ich   und   alle   Anderen   sind   pure   Energie,   die   keine   Trennlinien,   keine   Grenzen   kennt.   Da   Du   mit   ALLEM verbunden   bist,   kannst   Du   nie   nur   Zuschauer   sein,   nein,   Du   bist   immer   ein   Mitwirkender,   der   mit   allem   verknüpft ist. Und wenn Du mit allem verknüpft bist, kannst Du nie allein sein. „Die   gesamte   Schöpfung   existiert   in   dir,   und   alles,   was   in   dir   ist,   existiert   auch   in   der   Schöpfung.   Es   gibt   keine Grenze   zwischen   dir   und   einem   Gegenstand,   der   dir   ganz   nahe   ist,   genauso   wie   es   keine   Entfernung   zwischen   dir und   sehr   weit   entfernten   Gegenständen   gibt.   Alle   Dinge,   die   kleinsten   und   größten,   die   niedrigsten   und   höchsten   sind in   dir   vorhanden   als   ebenbürtig.   Ein   einziges   Atom   enthält   alle   Elemente   der   Erde.   Eine   einzige   Bewegung   des Geistes   beinhaltet   alle   Gesetze   des   Lebens.   In   einem   einzigen   Tropfen   Wasser   findet   man   das   Geheimnis   des   endlosen Ozeans. Eine einzige Erscheinungsform deiner selbst enthält alle Erscheinungsformen des Lebens überhaupt.“ (Khalil Gibran) Wie   immer   beginnt   alles   in   uns   selbst.   Bevor   wir   uns   „da   draußen“   auf   die   Suche   machen   nach   etwas,   was   uns   die Angst   vor   dem   Alleinsein   nimmt,   sollten   wir   lieber   in   uns   gehen   und   uns   klar   machen,   dass   es   überhaupt   keinen Grund   gibt,   Angst   vor   einer   Illusion   zu   haben.   Sehen   wir   uns   erstmal   in   unserem   Haus   (IN   UNS)   nach   einer   Lösung um,    bevor    wir    das    Haus    verlassen    (bevor    wir    in    der    Außenwelt    nach    etwas    suchen,    das    uns    das    Gefühl    des Alleinseins nimmt). Ich   betrachte   das   Alleinsein   nicht   als   etwas   Negatives.   Das   Alleinsein   kann   uns   sehr   dabei   helfen,   uns   selbst   besser kennen   zu   lernen,   denn   wenn   wir   immerzu   nur   mit   anderen   Menschen   zusammen   sind   und   uns   nie   eine   Auszeit nehmen, sind wir uns im Grunde selbst fremd. Mache   doch   einfach   einmal   folgende   Übung,   wenn   Du   Dich   allein   fühlst,   lieber   Leser:   Umarme   Dich   selbst,   klopfe Dir   anerkennend   auf   die   Schultern   und   sage   Dir   das,   was   Du   auch   gerne   von   Deinem   Partner   hören   würdest.   Zum Beispiel:   „Ich   bin   sooooo   froh,   dass   es   Dich   gibt   und   dass   Du   bei   mir   bist.   Ich   genieße   die   Zeit   mit   Dir,   sie   ist   einfach herrlich.“ Was   mache   ich   persönlich,   wenn   ich   mich   allein   fühle?   Ich   sage   mir   einfach:   „Ich   bin   sowieso   mit   allem   verbunden, ich   bin   immer   eins   mit   allem.   Das   ist   eine   Tatsache,   die   man   selbst   durch   hartnäckiges   Ignorieren   nicht   aus   der   Welt schaffen   kann.   Und   da   ich   mit   allem   verbunden   bin,   brauche   ich   auch   nichts   festzuhalten,   mich   an   nichts   zu klammern.“     Als    ich    mir    diese    Wahrheit    nach    regelmäßiger    Übung    mittels    Meditation    und    Affirmationen verinnerlicht habe, verschwand die Angst vor dem Alleinsein. Die Illusion war weg und die Angst war weg. Das   ganze   Leben   bewegt   sich   zwischen   Zusammensein   und   Alleinsein.   Und   es   liegt   immer   an   uns:   Wir können   traurig   sein,   weil   wir   allein   sind,   oder   wir   können   unser   Alleinsein   als   Freiheit   genießen.   Sehen   wir das Verbindende, nicht das Trennende.   Herzlichst, Eure Anke
Du bist NIE allein (1/2018) „Allein   sein   zu   müssen   ist   das   Schwerste,   allein   sein   zu können das Schönste.“  (Hans Krailsheimer) Wenn    wir    uns    allein    fühlen,    dann    fühlen    wir    uns    oft zugleich     auch     ausgeschlossen,     ungeliebt,     unwichtig, unscheinbar    abgelehnt,    isoliert,    unsicher    und    wie    auf Entzug.   Es   kann   dann   der   Glaubenssatz   entstehen,   man sei   nicht   liebenswert.   Natürlich   stimmt   das   nicht,   denn selbstverständlich sind wir alle unheimlich liebenswert. Woher   kommt   eigentlich   diese   eigenartige   Angst   vor   dem Alleinsein?   Ich   wusste   lange   Jahre   meines   Lebens   nicht, wovor    ich    da    ganz    konkret    Angst    hatte.    Heute    ist    das anders.   Meiner   Ansicht   nach   entsteht   diese   Angst,   weil man   sich   als   unvollständig   empfindet.   Der   Drang   nach menschlicher    Gesellschaft    ist    nicht    verwunderlich:    Der Mensch    wird    (in    den    meisten    Fällen)    in    eine    Familie hineingeboren,   hat   sofort   liebevolle   Menschen   um   sich herum,    ist    nicht    allein    und    fühlt    sich    wohl.    In    der Kinderzeit   freundet   er   sich   mit   anderen   Kindern   an,   in der   Teenager-Zeit   nähert   er   sich   potentiellen   Partnern   an und     als     Erwachsener     lebt     er     in     einer     Ehe     oder Partnerschaft,    wird    Mitglied    in    Vereinen,    Clubs    und sonstigen    Verbindungen.    Ständig    und    andauernd    sucht der   Mensch   die   Gesellschaft   anderer   Menschen,   ist   quasi „gesellschaftsabhängig“     und     tummelt     sich     auf     Partys, Schützenveranstaltungen,                               Sportturnieren, Rummelplätzen   usw.   rum,   um   mit   den   Wölfen   heulen   zu können.   Man   könnte   fast   sagen:   Der   Mensch   flieht   sein Leben      lang      vor      dem      Alleinsein,      stürzt      sich      in Beschäftigungen,   in   Verpflichtungen   und   Feierlichkeiten –    nur    damit    er    in    Bewegung    bleibt    und    sich    ablenkt. Natürlich   bleibt   eine   Ablenkung   nur   eine   Ablenkung   und löst   die   Angst   vor   dem   Alleinsein   nicht   auf.   Man   könnte den   Gedanken   auch   weiter   denken   und   zu   dem   Schluss kommen:   „Der   Mensch   flieht   lebenslang   vor   sich   selbst.   Er will   nicht   mit   sich   alleine   sein.   Er   meidet   sich   selbst,   er flüchtet   davor,   seine   Zeit   mit   sich   allein   zu   verbringen.   So, als   ob   er   sich   selbst   nicht   leiden,   nicht   ausstehen   kann,   so, als   ob   er   sich   selbst   nicht   liebt.“    Womit   wir   beim   Thema Selbstliebe gelandet sind. Während   meiner   Lebenskrise   hatte   ich   kaum   Liebe   für mich     selbst     übrig     und     auch     weniger     Kontakt     zur Außenwelt.   Ich   war   Single   und   hatte   kaum   Freunde.   In den   ersten   Wochen   und   Monaten   kam   ich   mir   alleine   und verlassen   vor.   Eines   Tages   begann   ich   dann   regelmäßig zu    meditieren    und    übte    mich    in    der    „Erfahrung    des Alleinseins“.    Ich    war    allein    mit    meinen    Gedanken    und zuerst   erschrak   ich   angesichts   all   der   Gedanken,   die   so auftauchen,   wenn   man   zum   ersten   Mal   meditiert.   Aber im    Laufe    der    Zeit    wurden    meine    Gedanken    immer harmonischer   und   es   löste   sich   auch   die   Angst   vor   dem Alleinsein   auf.   Auch   das   Gefühl,   unbedingt   gebraucht   zu werden,   verschwand   einfach.   Diese   Erfahrung   machte   ich zwar    aus    einer    Lebenskrise    heraus,    aber    jeder    Mensch sollte    sich    die    Erfahrung    der    regelmäßigen    Meditation gönnen.      Mein      Glücksgefühl      wuchs      während      der Meditation,     mein     Bewusstsein     wurde     durch     nichts abgelenkt,   durch   nichts   getrübt,   ich   war   ganz   allein   mit mir,   alle   meine   Blockaden   waren   weg,   ich   war   mir   selbst genug,    ich    hatte    wie    ein    Kleinkind    Spaß    mit    mir,    ich genügte     mir     einfach     selbst,     mein     SEIN     füllte     mich vollkommen   aus,   ich   war   ruhig   und   entspannt,   ich   blühte innerlich    auf,    ohne    dass    ich    andere    Menschen    dafür brauchte.    Das    hatte    ich    noch    nie    zuvor    erlebt.    Mir dämmerte    der    ungeheure    Wert,    einmal    ganz    mit    sich allein   sein   zu   dürfen   und   in   sich   hinein   zu   tauchen.   Von da   an   wusste   ich,   dass,   egal   wie   turbulent   und   laut   es   in der   Welt   zugehen   würde,   ich   immer   einen   Rückzugsort habe,   in   dem   es   ruhig   und   harmonisch   ist.   Und   so   ein   Ort ist     unbezahlbar.     Ich     dachte     nach     einigen     Wochen Meditation   vollkommen   angstfrei:   „Selbst   wenn   ich   jetzt der   letzte   Mensch   auf   Erden   wäre,   wäre   ich   glücklich   und gelassen.“    Damals   fiel   mir   sofort   der   Satz   aus   der   Bibel ein: „Selig sind, die für sich allein stehen können…“   „Seid euch selbst ein Licht.“  (Buddha) Ich    bin    mir    absolut    sicher,    dass    ich    mir    diese    schöne Erfahrung   nur   durch   das   Alleinsein   ermöglicht   hatte.   Ich las   vor   Jahren   mal   ein   Gedicht,   welches   beschrieb,   dass die   höchsten   Berggipfel   die   schönsten   und   friedlichsten sind,    weil    sie    ganz    allein    für    sich    existieren    können. Genau    so    ist    es    meiner    Meinung    nach    auch    bei    uns Menschen.     Wenn     wir     allein     sein     KÖNNEN     (nicht müssen),     dann     ist     dauerhaftes     Glück     kein     bloßes Wunschdenken mehr. Manche   Menschen   sehen   eine   Partnerschaft   als   Zuflucht an,   in   die   sie   sich   flüchten,   um   das   Gefühl   der   Einsamkeit zu   kompensieren.   Wenn   das   der   Antrieb   ist,   dann   ist   die Beziehung     von     vornherein     zum     Scheitern     verurteilt, dann   ist   sie   schon   gestorben,   bevor   sie   angefangen   hat   zu leben.   Die   Beziehung   wird   also   nicht   um   der   Liebe   Willen eingegangen,     sondern     sie     dient     eher     als     eine     Art Sauerstoffmaske,   ohne   die   man   nicht   mehr   atmen   kann. Und   aller   Voraussicht   nach   zieht   man   sich   einen   anderen einsamen    Menschen    (Spiegelbild)    an,    und    einsam    plus einsam   ergibt   ganz   einsam.   Man   sollte   keinen   Menschen als    Mittel    zum    Zweck    benutzen,    um    dem    Gefühl    des Alleinseins   zu   entgehen.   Für   das   Auflösen   dieses   Gefühls ist     nicht     die     Partnerschaft     verantwortlich,     sondern immer nur wir selbst. Wenn    wir    mit    uns    selbst    nicht    im    Reinen    sind,    dann schützt   uns   auch   eine   Partnerschaft   nicht   vor   Einsamkeit, dann   sind   wir   auch   zu   zweit   alleine.   Manchmal   ist   man zu   zweit   sogar   noch   „alleiner“   als   allein.   Das   Gefühl   des Alleinseins   ist   nun   einmal   „nur“   ein   Gefühl.   Und   Gefühle werden    nicht    im    Außen    geschaffen,    sondern    IN    UNS drin.    Du    kannst    Dich    auch    in    einem    voll    besetzten Fußballstadion   fühlen,   als   seist   Du   allein,   lieber   Leser,   es kommt   einzig   und   allein   auf   Dein   Inneres   an.   Wenn   wir uns   beispielsweise   ungeliebt   und   ungeachtet   fühlen,   dann ist   dieses   Gefühl   tief   in   uns   erzeugt   worden.   Da   hilft   es dann   auch   nichts,   wenn   uns   jemand   in   der   Außenwelt tatsächlich   liebt.   Zuallererst   muss   man   das   Gefühl   in   sich ändern,   dann   erst   wird   man   empfänglich   für   die   Liebe   im Außen.   Solange   der   Mensch   nicht   zu   sich   selbst   finden kann   durch   Selbstliebe,   wird   er   auch   nicht   zu   anderen Menschen     finden     können.     Erst,     wenn     Du     mit     dem Alleinsein   klar   kommst,   bist   Du   reif   für   eine   liebevolle Partnerschaft,   denn   dann   begehst   Du   sie   ohne   Angst.   Und immer,      wenn      Dich      das      Gefühl      der      Einsamkeit überkommt,   ist   das   ein   Zeichen   dafür,   dass   Deine   innere Verbundenheit zu Dir selbst zu schwach ist. Aus     einer     höheren     Perspektive     ist     die     Angst     vorm Alleinsein   völlig   unsinnig,   da   wir   nie   allein   sind,   nie   allein sein        können.        Es        ist        nämlich        sowohl        aus quantenphysikalischer,    als    auch    aus    esoterischer    Sicht eine       Illusion       (=Maya)       anzunehmen,       dass       alles voneinander    getrennt    ist.    Die    materielle    Welt    ist    eine Welt   der   Täuschung,   in   der   alles   voneinander   getrennt   zu sein   SCHEINT.   Die   gesamte   Existenz   ist   aber   tatsächlich eine   Art   organische   Einheit.   Ein   anschauliches   Beispiel für   eine   vernetzte   Einheit   ist   unser   physischer   Körper. Betrachte   einmal   Dein   Bein,   lieber   Leser.   Du   kannst   den Oberschenkel,   das   Knie,   die   Wade,   die   Zehen   berühren und   fühlen.   Und   Du   glaubst,   es   handle   sich   dabei   um   vier verschiedene      Objekte.      Doch      das      ist      der      totale Trugschluss. Mache Dir bewusst: „Das   ist   nicht   ein   Oberschenkel,   ein   Knie,   eine   Wade   und Zehen,   das   sind   keine   Einzelteile,   nein,   das   ist   eine   Einheit ohne    Trennlinien,    es    ist    alles    EIN    Körper.    Und    zwar MEIN Körper.“   Diese    Bewusstmachung    ist    wie    eine    Vereinigung,    eine Vervollständigung,    die    jeglichen    trennenden    Gedanken Lügen   straft.   Der   ganze   Körper   ist   ein   Organismus,   in dem        alles        zusammenarbeitet,        alles        miteinander verbunden   ist   und   sich   austauscht.   Und   so   ist   es   auch   mit dem    gesamten    Universum,    mit    uns    und    allen    anderen Menschen – wir alle sind eine große Einheit. Oder   stell   Dir   einmal   all   die   vielen   Inseln   im   Meer   vor. Auf    den    ersten    Blick    scheinen    sie    alle    voneinander getrennt   zu   sein,   doch   gäbe   es   kein   Meer,   würden   wir erkennen,   dass   alle   Inseln   verbunden   sind,   dass   sie   alle eins   sind,   dass   sie   alle   einen   großen   Kontinent   darstellen. Warum    wohl    heißt    das    Universum    Universum?    „Uni“ bedeutet   „eins“   und   verdeutlicht,   dass   wir   alle   ein   großes Ganzes   bilden.   Wir   alle   sind   Teil   derselben   Natur,   der Allgegenwart,     auch     wenn     wir     uns     in     den     Details unterscheiden.   Jedes   Blatt   eines   Baumes   sieht   anders   aus, kein    Blatt    sieht    genauso    aus    wie    ein    anderes,    aber trotzdem      kommen      sie      alle      aus      derselben      Quelle, demselben     Stamm,     werden     sie     alle     durch     dieselben Wurzeln   genährt.   Es   sind   viele   Blätter,   aber   es   ist   EIN Baum,   es   gibt   Milliarden   von   Manifestationen,   aber   es   ist eine   universale,   göttliche   Existenz.   Viele   Planeten   bilden ein   Sonnensystem   und   viele   Sonnensysteme   bilden   eine Galaxie   –   alles   gehört   zusammen.   So   wie   ein   Körper   aus Zellen   besteht,   so   besteht   die   Unendlichkeit   aus   uns   allen. Es   gibt   ein   gigantisch   großes   Bewusstsein,   welches   sich auf      die      verschiedensten      Weisen      manifestiert:      Als Menschen,   als   Tiere,   als   Bäume,   als   Steine,   als   Elemente. Dieses   Bewusstsein   ist   überall   auf   der   Welt   und   überall im     Universum,     es     IST     die     Welt     und     es     IST     das Universum.    Wir    sind    im    Grunde    keine    Personen,    wir sind   eine   energetische   Präsenz   (als   Mensch   verkleidet), ein         Teilbewusstsein         des         großen         universalen Bewusstseins.   Du,   lieber   Leser,   ich   und   alle   Anderen   sind pure    Energie,    die    keine    Trennlinien,    keine    Grenzen kennt.   Da   Du   mit   ALLEM   verbunden   bist,   kannst   Du   nie nur      Zuschauer      sein,      nein,      Du      bist      immer      ein Mitwirkender,   der   mit   allem   verknüpft   ist.   Und   wenn   Du mit allem verknüpft bist, kannst Du nie allein sein. „Die   gesamte   Schöpfung   existiert   in   dir,   und   alles,   was   in dir    ist,    existiert    auch    in    der    Schöpfung.    Es    gibt    keine Grenze   zwischen   dir   und   einem   Gegenstand,   der   dir   ganz nahe   ist,   genauso   wie   es   keine   Entfernung   zwischen   dir und   sehr   weit   entfernten   Gegenständen   gibt.   Alle   Dinge, die   kleinsten   und   größten,   die   niedrigsten   und   höchsten sind   in   dir   vorhanden   als   ebenbürtig.   Ein   einziges   Atom enthält   alle   Elemente   der   Erde.   Eine   einzige   Bewegung   des Geistes    beinhaltet    alle    Gesetze    des    Lebens.    In    einem einzigen   Tropfen   Wasser   findet   man   das   Geheimnis   des endlosen   Ozeans.   Eine   einzige   Erscheinungsform   deiner selbst     enthält     alle     Erscheinungsformen     des     Lebens überhaupt.“ (Khalil Gibran) Wie   immer   beginnt   alles   in   uns   selbst.   Bevor   wir   uns   „da draußen“   auf   die   Suche   machen   nach   etwas,   was   uns   die Angst   vor   dem   Alleinsein   nimmt,   sollten   wir   lieber   in   uns gehen   und   uns   klar   machen,   dass   es   überhaupt   keinen Grund   gibt,   Angst   vor   einer   Illusion   zu   haben.   Sehen   wir uns    erstmal    in    unserem    Haus    (IN    UNS)    nach    einer Lösung   um,   bevor   wir   das   Haus   verlassen   (bevor   wir   in der   Außenwelt   nach   etwas   suchen,   das   uns   das   Gefühl   des Alleinseins nimmt). Ich    betrachte    das    Alleinsein    nicht    als    etwas    Negatives. Das    Alleinsein    kann    uns    sehr    dabei    helfen,    uns    selbst besser   kennen   zu   lernen,   denn   wenn   wir   immerzu   nur mit   anderen   Menschen   zusammen   sind   und   uns   nie   eine Auszeit nehmen, sind wir uns im Grunde selbst fremd. Mache   doch   einfach   einmal   folgende   Übung,   wenn   Du Dich    allein    fühlst,    lieber    Leser:    Umarme    Dich    selbst, klopfe   Dir   anerkennend   auf   die   Schultern   und   sage   Dir das,    was    Du    auch    gerne    von    Deinem    Partner    hören würdest.   Zum   Beispiel:   „Ich   bin   sooooo   froh,   dass   es   Dich gibt   und   dass   Du   bei   mir   bist.   Ich   genieße   die   Zeit   mit   Dir, sie ist einfach herrlich.“ Was   mache   ich   persönlich,   wenn   ich   mich   allein   fühle? Ich     sage     mir     einfach:     „Ich     bin     sowieso     mit     allem verbunden,   ich   bin   immer   eins   mit   allem.   Das   ist   eine Tatsache,   die   man   selbst   durch   hartnäckiges   Ignorieren nicht   aus   der   Welt   schaffen   kann.   Und   da   ich   mit   allem verbunden   bin,   brauche   ich   auch   nichts   festzuhalten,   mich an   nichts   zu   klammern.“    Als   ich   mir   diese   Wahrheit   nach regelmäßiger         Übung         mittels         Meditation         und Affirmationen   verinnerlicht   habe,   verschwand   die   Angst vor   dem   Alleinsein.   Die   Illusion   war   weg   und   die   Angst war weg. Das         ganze         Leben         bewegt         sich         zwischen Zusammensein   und   Alleinsein.   Und   es   liegt   immer   an uns:    Wir    können    traurig    sein,    weil    wir    allein    sind, oder      wir      können      unser      Alleinsein      als      Freiheit genießen.     Sehen     wir     das     Verbindende,     nicht     das Trennende. Herzlichst, Eure Anke
©
Anke Pahlitzsch    info@karmafrei.de  •  +49 7392 968281                                     Impressum  |  Datenschutz
Home  |  Über mich  |  Leistungen  |  Kontakt  |  Artikel 1 | 2  |  Mediathek  
©
 A. Pahlitzsch  info@karmafrei.de • +49 7392 968281 Impressum  |  Datenschutz