Meditation (Teil 1) (03/2019) „Du     kannst     Dein     Leben     weder     verlängern     noch verbreitern, nur vertiefen.“  (Gorch Fock) Mindestens   einmal   am   Tag    solltest   Du   Deinen   Verstand abschalten   und   in   Dich   gehen,   zu   dem,   was   Du   wirklich bist.   Das   Denken   kommt   nämlich   nicht   aus   DIR.   Nein, es   kommt   aus   dem   Verstand,   dem   Werkzeug   des   Egos. Um    ihn    zur    Ruhe    zu    bringen,    sollte    man    regelmäßig meditieren. Vor   drei   Jahrzehnten   wurde   Meditation   im   Westen   noch   verlacht.   Heute   ist   Meditation   allgegenwärtig:   in Motivationsseminaren    für    Manager,    in    Fitness-Zentren,    in    Intensiv-Workshops    für    Kranke,    in    Reha- Institutionen    für    Drogenabhängige    usw.    Meditation    liegt    also    weltweit    „voll    im    Trend“.    Was    aber    ist Meditation   (lat.   mederi=   messen,   das   rechte   Maß   finden)   eigentlich,   was   bewirkt   sie   und   wie   kann   Meditation uns   nützlich   sein,   um   Glück   zu   erfahren?   Im   Grunde   kann   Meditation   alles   Mögliche   sein.   Im   Zen   wird Meditation    als    etwas    erklärt,    dass    uns    zum    Kern    des    eigenen    Wesens    führt,    was    in    unserer    stressigen, hektischen,    dauerlärmenden    Welt    geradezu    notwendig    ist,    um    wieder    ein    glückliches    Dasein    führen    zu können.   Um   das   zu   schaffen,   muss   man   nicht   zwangsläufig   mit   geschlossenen   Augen   stundenlang   in   einem Raum    voller    Räucherstäbchen    und    entspannender    Musik    ruhig    sitzen    und    dabei    glücklich    machende Affirmationen   und   Mantras   sprechen.   Wenn   wir   uns   mit   etwas   mit   voller   Bewusstheit   beschäftigen,   ohne   an das    Gestern    oder    das    Morgen    zu    denken,    folgen    wir    auch    unserer    inneren    Stimme    und    erreichen    das Zentrum   unseres   wahren   Wesens.   Man   fühlt   sich   vereinigt,   man   fühlt   sich   komplett,   man   geht   darin   auf   und ist glücklich. Wichtig ist dabei jedoch immer die Komponente der bewussten Selbstbeobachtung. Fest   steht,   dass   Meditation   den   Blutdruck   senkt,   die   Hirnaktivität   beruhigt,   Stresssymptome   lindert,   die Atmung   harmonisiert,   Depressionen   und   Angstzustände   auflöst,   das   Immunsystem   stärkt   und   eine   Hilfe   bei chronischen    Schmerzen    sowie    Schlafstörungen    ist.    Erfahrene    Meditationsmeister    weisen    während    des Meditierens   eine   starke   Frequenz   von   Gammawellen   auf,   die   in   Zusammenhang   mit   starker   Konzentration stehen.   Niederfrequente   Delta-Wellen   charakterisieren   den   Tiefschlaf.   Alpha-Wellen   mit   etwa   zehn   Hertz kennzeichnen   einen   entspannten   Wachzustand.   Gamma-Wellen   mit   Frequenzen   von   über   30   Hertz   scheinen kognitive    Höchstleistungen    zu    begleiten.    Mittlerweile    gilt    auch    als    gesichert,    dass    die    Wirkung    von Meditation    nicht    nur    die    Art,    wie    das    Gehirn    denkt,    verändert,    sondern    dass    ihre    Wirkung    bis    in    die physische   Struktur   des   Gehirns   reicht   (Verdickungen   in   Hirnarealen,   die   mit   Gefühlen   und   dem   Gedächtnis befasst sind). Die   Meditation   ist   laut   spirituellen   Quellen   aus   Asien   unser   wahres   Wesen,   unser   waches   Wesen.   Für   Buddha war      Meditation      die      Kunst      der      geduldigen      Selbstbeobachtung,      die      Kunst      des      absichtslosen „Geschehenlassens“.   Es   geht   darum,   die   eigenen   Gedanken   und   Gefühle   einfach   nur   zu   beobachten,   anstatt   sie zu   erleben,   bis   sie   von   alleine   zur   Ruhe   kommen.   Wer   sich   regelmäßig   selbst   beobachtet,   lernt   immer   mehr über   sich   selbst   (auch   ohne   Psychotherapeuten).   Kennt   man   die   eigene   innere   Welt,   kann   man   auch   leichter die   äußere   Welt   beeinflussen.   Denn   beide   Welten   sind   im   Grunde   eine   Einheit.   Durch   Meditation   erreichen wir   unser   Unterbewusstsein   und   können   dadurch   noch   besser   schöpfen.   Um   das   so   gut   wie   möglich   zu schaffen, sollte Meditation ein tägliches Ritual sein. Ein    weiterer    Nebeneffekt    ist,    dass    man    durch    das    distanzierte    Beobachten    die    wertfreie    Funktion    des Beobachters   einnimmt.   Man   ist   also   kein   Opfer   mehr,   egal   was   gerade   passiert   ist,   stattdessen   ist   man   ein neutraler   Beobachter   der   eigenen   Gedanken,   Gefühle   und   inneren   Erlebnisse.   Und   als   Beobachter   ist   man   mit der   jeweiligen   Situation   nicht   verwachsen,   sondern   objektiv   und   gelassen,   so   dass   man   empfänglicher   für Lösungen ist. Nehmen   wir   an,   Du   siehst   in   Gedanken   den   morgigen   Tag,   an   dem   Du   eine   wichtige   Prüfung   zu   absolvieren hast.   Und   dabei   verspürst   Du   das   Gefühl   der   Angst.   Halte   inne   und   beobachte   Deine   Angst.   Sieh   sie   Dir   an,   so, als   ob   Du   Dir   einen   Film   anschaust,   als   ob   es   nicht   DEINE   Angst   ist.   Kämpfe   nicht   gegen   sie   an,   sondern stattdessen   beobachte   sie   absolut   wertfrei.   Und   Du   wirst   erstaunt   feststellen,   dass   sie   sich   mit   der   Zeit   auflöst. Meditation    bedeutet    seinen    Geist    in    seinen    normalen    Zustand    zurückzubringen.    Du    bist    ein    Teil    der Ewigkeit,    die    überhaupt    keine    Angst    kennt.    DAS    ist    Dein    natürlicher    Zustand,    was    also    sollte    Dich    je beunruhigen? Meditation    lässt    sich    nicht    erzwingen.    Eine    erfolgreiche    Meditation    sollte    man    nicht    angehen    wie    ein ehrgeiziges   sportliches   Ziel,   denn   meditieren   hat   mit   Tun   und   Machen   nichts   zu   tun,   auch   nichts   mit   denken und    fühlen.    Meditation    IST    Gedankenleere.    Meditation    entspannt.    Das    Sein    ohne    die    Anwesenheit    von Gedanken   ist   die   reinste   Form   des   Lebens.   Man   kann   das   Ganze   auch   als   NICHTSTUN   bezeichnen.   Leider haben   die   meisten   Menschen   heute   verlernt,   nichts   zu   tun.   Sie   denken   die   wirrsten   Gedanken   und   entwickeln die   selbstzerstörerischsten   Gefühle,   die   man   sich   überhaupt   vorstellen   kann.   Sie   wissen   nicht,   wo   die   Taste ist,   die   für   Ruhe   sorgt.   Man   hat   ihnen   beigebracht,   wie   man   denkt,   aber   nie,   wie   man   die   wirre   Flut   von Gedanken wieder abstellt. Mit    einfachen    Worten:    Meditation    ist    wie    ein    Spiegel,    denn    ebenso    wie    ein    Spiegel    tut    sie    nichts,    sie reflektiert   nur.   Es   geht   darum   zu   beobachten,   was   gespiegelt   wird.   Solange   wir   keine   innere   Ruhe   erlangt haben,   sehen   wir   in   dem   Spiegel   nur   verzerrte   Fragmente.   Durch   richtiges   Meditieren   kommt   man   aus   dem Karussell   der   ablenkenden   Gedanken   heraus.   Sind   die   Gedanken   weg,   wird   das   enthüllt,   was   bislang   durch die   Gedanken   verdeckt   war.   Erst   wenn   wir   uns   innerlich   beruhigt   haben,   frei   von   Ängsten   und   Disharmonie sind,   sehen   wir   uns   so,   wie   wir   wirklich   sind,   in   unserer   ganzen   Reinheit,   frei   von   jeglichem   Ego.   Meditation gibt   uns   also   weniger   was,   im   Gegenteil,   sie   entfernt   das,   was   unserer   wahren   Natur   fremd   ist   und   uns blockiert,   bis   wir   wieder   WIR   SELBST   sind.   Meditieren   ist   wie   ins   Zentrum   eines   Hurrikans   zu   gehen.   Dort ist   Ruhe,   dort   sind   wir   rein   und   unverfälscht.   Meditation   ist   die   Rückkehr   nach   Hause,   in   die   Harmonie,   in unsere   Mitte,   weitab   von   jedwedem   Lärm   der   Außenwelt.   Wie   im   Mandala   kommt   alles   aus   der   Mitte.   Und   in dieser   Mitte   findet   das   statt,   was   man   gemeinhin   als   „Transzendenz“   bezeichnet,   die   Überschreitung   der künstlichen   Ego-Persönlichkeit   mit   seinem   rationalen   und   logischen   Verstand,   hinein   in   die   harmonische Erfahrung von Ganzheit und Verbundenheit. Hoch   in   den   Bergen   des   Himalajas   lebte   einst   ein   Einsiedler   in   einer   Höhle.   Wenn   irgendwo   im   alten   Tibet   ein Einsiedler   lebte,   wurde   er   von   der   Bevölkerung   mit   Nahrung   versorgt.   Als   wieder   einmal   die   Menschen   vom Dorf   zu   ihm   kamen,   wurde   er   gefragt:   „Was   findest   Du   so   Besonderes   daran,   so   ganz   alleine   hier   oben   in   der Stille   zu   leben?“   Der   alte   Mann   schöpfte   gerade   Wasser   aus   der   Zisterne   und   sagte   zu   seinen   Besuchern: „Schaut   auf   das   Wasser   in   der   Zisterne   und   sagt,   was   ihr   seht.“   Die   Besucher   schauten   auf   das   Wasser   und sahen   nichts,   nur   Wasser.   Nach   einiger   Zeit   verlangte   der   Einsiedler   von   seine   Besuchern,   sie   sollen   jetzt   noch einmal   in   die   Zisterne   schauen,   und   er   fragte:   „Was   seht   ihr   jetzt?“   „Oh,   jetzt   sehen   wir   uns   selber.“   Der Einsiedler   belehrte   sie:   „Als   ich   vorhin   Wasser   schöpfte,   da   war   das   Wasser   noch   unruhig,   jetzt   hat   sich   das Wasser   wieder   beruhigt.   So   ist   es   auch   mit   unserem   Geist;   wenn   wir   uns   in   die   Stille   zurückziehen,   beruhigt sich   unser   Geist.   Wenn   wir   die   Stille   erleben,   sehen   wir   uns   selbst.   Und   das   ist   der   Sinn   von   Meditation:   uns selber so zu sehen, wie wir tatsächlich sind.“ Echte   Meditation   hat   also   das   Ziel   uns   in   unseren   natürlichen   Zustand   zu   bringen.   Wir   sitzen   so   lange   in harmonischer   Stille   und   erlauben   unseren   Gedanken   zu   fließen,   bis   sie   versiegen   und   wir   unser   wahres Wesen    „zu    Gesicht    bekommen“.    Durch    das    wertfreie    Beobachten    betrachten    wir    ohne    Angst,    ohne Schuldgefühle,    ohne    Wut    und    ohne    Trauer.    Durch    die    Reise    nach    innen    finden    wir    unser    inneres Gleichgewicht   und   lösen   das   Ego   immer   mehr   auf.   Leider   reisen   die   Menschen   heute   viel   lieber   nach   außen, statt in sich zu gehen. „Nicht   außerhalb,   nur   in   sich   selbst   soll   man   den   Frieden   suchen.   Wer   die   innere   Stille   gefunden   hat,   der   greift nach nichts und er verwirft auch nichts.“  (Buddha) Man   sagt   nicht   grundlos,   man   sei   „außer   sich“,   wenn   man   wütend   ist.   Nur   in   seinem   Inneren   findet   man wahren Frieden. Die   Meditation   soll   bewirken,   sich   von   allen   äußeren   Reizen   frei   zu   machen   und   in   die   innere   Ruhe   zu kommen.   Innerlich   ruhig   sein   ist   für   mich   gleichbedeutend   mit   innerlich   unabhängig   sein,   also   sich   absolut im   Sein   befinden,   quasi   WUNSCHLOS   GLÜCKLICH   sein.   Einfach   happy   sein,   nichts   verlangen,   nichts erwarten,   nichts   fordern.   Einfach   im   Nichts   (Nichts=   Nirwana)   verweilen.   Und   schon   kommt   alles   Glück ganz   von   allein.   Durch   die   Meditation   gelangt   man   schließlich   in   den   „Urzustand“   seiner   Schwingung,   zu   sich selbst. Im   Normalfall   sind   die   ersten   Versuche   einer   Meditation   selten   von   Erfolg   gekrönt.   Die   Gedanken   springen wie    wild    durch    die    Gegend    herum    und    man    ist    innerlich    unruhig.    Es    geht    also    darum    sich    von    den tagträumerischen   Gedanken   zu   reißen   und   die   Selbst-ERKENN-tnis    zu   schärfen.   Mit   etwas   Übung   erleben wir   dann   immer   mehr   Gedankenpausen   und   in   diesen   Pausen   dringen   wir   zu   unserem   wahren   Wesen   vor.   In solchen   Augenblicken   erweitert   sich   unser   Bewusst-SEIN ,   denn   wir   sehen   nach   langer   Zeit,   wer   wir   selber sind.   Was   Du   in   diesem   Moment   spürst,   ist   ein   Moment   ohne   Dein   EGO.   Erreicht   man   diesen   Zustand,   ist man jenseits von Angst, Zweifel und Schuld. Um bis zu diesem Zustand vorzudringen, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten: 1.) Angenehmen Ort und angenehme Zeit für die Meditation wählen, ebenso gemütliche Kleidung 2.) Die richtige Atmung 3.) Die Körperhaltung Meditieren    wir    täglich    am    selben    Ort    und    zur    selben    Zeit,    dann    ist    das    eine    Art    Zeichen    an    unser Unterbewusstsein,   dass   es   nun   Zeit   ist,   die   Gedanken   und   Gefühle   schlafen   zu   lassen,   damit   die   Meditation ungestört erfolgen kann. Ein guter Zeitpunkt ist morgens, um den Tag bewusst zu beginnen. Manche    Meditierende    lassen    harmonische    Entspannungsmusik    im    Hintergrund    laufen,    wieder    andere gestalten   die   Atmosphäre   mit   einem   angenehmen   Geruch   durch   eine   Duftlampe.   Das   bleibt   natürlich   jedem selbst    überlassen,    wobei    hervorzuheben    ist,    dass    eine    gute    Meditationsmusik    die    rechte    Gehirnhälfte aktiviert, so dass daraus eine synchrone Arbeitsweise beider Hirnhälften erfolgt. Grundsätzlich    gilt:    Je    gemütlicher    wir    es    bei    der    Meditation    haben,    desto    leichter    fällt    sie    uns.    Viele Menschen   halten   eine   bestimmte   Sitzhaltung   für   erforderlich,   doch   wenn   eine   bestimmte   Körperhaltung ungemütlich   ist,   warum   sollten   wir   sie   dann   einnehmen?   Nur   weil   ein   berühmter   Meditationsmeister   sie auch   eingenommen   hat?   Das   macht   keinen   Sinn,   denn   jede   Ungemütlichkeit   blockiert   die   Meditation.   Manch einer   zwingt   sich,   alles   genau   so   zu   machen,   wie   ein   asiatischer   Zen-Mönch,   der   sein   Leben   lang   meditiert. Und   so   sitzen   viele   Meditationsanfänger   trotz   Schmerzen   in   den   Oberschenkeln   im   Lotussitz   und   beißen   die Zähne   zusammen,   um   die   Meditation   eine   Stunde   lang   „auszuhalten“.   Und   am   Ende   sind   sie   sogar   stolz   auf sich,   verkennen   dabei   aber,   dass   alles   für   die   Katz'   war,   da   sie   durch   die   Schmerzen   so   sehr   abgelenkt   waren, dass keine Meditation zustande kam. Herzlichst, Eure Anke
Meditation (Teil 1) (03/2019) „Du     kannst     Dein     Leben     weder     verlängern     noch verbreitern, nur vertiefen.“  (Gorch Fock) Mindestens     einmal     am     Tag      solltest     Du     Deinen Verstand   abschalten   und   in   Dich   gehen,   zu   dem,   was Du   wirklich   bist.   Das   Denken   kommt   nämlich   nicht aus    DIR.    Nein,    es    kommt    aus    dem    Verstand,    dem Werkzeug    des    Egos.    Um    ihn    zur    Ruhe    zu    bringen, sollte man regelmäßig meditieren. Vor    drei    Jahrzehnten    wurde    Meditation    im    Westen noch   verlacht.   Heute   ist   Meditation   allgegenwärtig:   in Motivationsseminaren      für      Manager,      in      Fitness- Zentren,   in   Intensiv-Workshops   für   Kranke,   in   Reha- Institutionen    für    Drogenabhängige    usw.    Meditation liegt    also    weltweit    „voll    im    Trend“.    Was    aber    ist Meditation    (lat.    mederi=    messen,    das    rechte    Maß finden)    eigentlich,    was    bewirkt    sie    und    wie    kann Meditation   uns   nützlich   sein,   um   Glück   zu   erfahren? Im   Grunde   kann   Meditation   alles   Mögliche   sein.   Im Zen   wird   Meditation   als   etwas   erklärt,   dass   uns   zum Kern     des     eigenen     Wesens     führt,     was     in     unserer stressigen,   hektischen,   dauerlärmenden   Welt   geradezu notwendig     ist,     um     wieder     ein     glückliches     Dasein führen    zu    können.    Um    das    zu    schaffen,    muss    man nicht       zwangsläufig       mit       geschlossenen       Augen stundenlang    in    einem    Raum    voller    Räucherstäbchen und    entspannender    Musik    ruhig    sitzen    und    dabei glücklich      machende      Affirmationen      und      Mantras sprechen.     Wenn     wir     uns     mit     etwas     mit     voller Bewusstheit   beschäftigen,   ohne   an   das   Gestern   oder das    Morgen    zu    denken,    folgen    wir    auch    unserer inneren   Stimme   und   erreichen   das   Zentrum   unseres wahren   Wesens.   Man   fühlt   sich   vereinigt,   man   fühlt sich   komplett,   man   geht   darin   auf   und   ist   glücklich. Wichtig   ist   dabei   jedoch   immer   die   Komponente   der bewussten Selbstbeobachtung. Fest   steht,   dass   Meditation   den   Blutdruck   senkt,   die Hirnaktivität    beruhigt,    Stresssymptome    lindert,    die Atmung           harmonisiert,           Depressionen           und Angstzustände    auflöst,    das    Immunsystem    stärkt    und eine      Hilfe      bei      chronischen      Schmerzen      sowie Schlafstörungen     ist.     Erfahrene     Meditationsmeister weisen   während   des   Meditierens   eine   starke   Frequenz von    Gammawellen    auf,    die    in    Zusammenhang    mit starker   Konzentration   stehen.   Niederfrequente   Delta- Wellen   charakterisieren   den   Tiefschlaf.   Alpha-Wellen mit   etwa   zehn   Hertz   kennzeichnen   einen   entspannten Wachzustand.    Gamma-Wellen    mit    Frequenzen    von über   30   Hertz   scheinen   kognitive   Höchstleistungen   zu begleiten.   Mittlerweile   gilt   auch   als   gesichert,   dass   die Wirkung   von   Meditation   nicht   nur   die   Art,   wie   das Gehirn   denkt,   verändert,   sondern   dass   ihre   Wirkung bis    in    die    physische    Struktur    des    Gehirns    reicht (Verdickungen   in   Hirnarealen,   die   mit   Gefühlen   und dem Gedächtnis befasst sind). Die   Meditation   ist   laut   spirituellen   Quellen   aus   Asien unser     wahres     Wesen,     unser     waches     Wesen.     Für Buddha    war    Meditation    die    Kunst    der    geduldigen Selbstbeobachtung,      die      Kunst      des      absichtslosen „Geschehenlassens“.     Es     geht     darum,     die     eigenen Gedanken    und    Gefühle    einfach    nur    zu    beobachten, anstatt    sie    zu    erleben,    bis    sie    von    alleine    zur    Ruhe kommen.   Wer   sich   regelmäßig   selbst   beobachtet,   lernt immer       mehr       über       sich       selbst       (auch       ohne Psychotherapeuten).    Kennt    man    die    eigene    innere Welt,     kann     man     auch     leichter     die     äußere     Welt beeinflussen.   Denn   beide   Welten   sind   im   Grunde   eine Einheit.     Durch     Meditation     erreichen     wir     unser Unterbewusstsein    und    können    dadurch    noch    besser schöpfen.    Um    das    so    gut    wie    möglich    zu    schaffen, sollte Meditation ein tägliches Ritual sein. Ein    weiterer    Nebeneffekt    ist,    dass    man    durch    das distanzierte    Beobachten    die    wertfreie    Funktion    des Beobachters   einnimmt.   Man   ist   also   kein   Opfer   mehr, egal    was    gerade    passiert    ist,    stattdessen    ist    man    ein neutraler   Beobachter   der   eigenen   Gedanken,   Gefühle und   inneren   Erlebnisse.   Und   als   Beobachter   ist   man mit      der      jeweiligen      Situation      nicht      verwachsen, sondern      objektiv      und      gelassen,      so      dass      man empfänglicher für Lösungen ist. Nehmen   wir   an,   Du   siehst   in   Gedanken   den   morgigen Tag,   an   dem   Du   eine   wichtige   Prüfung   zu   absolvieren hast.   Und   dabei   verspürst   Du   das   Gefühl   der   Angst. Halte   inne   und   beobachte   Deine   Angst.   Sieh   sie   Dir   an, so,   als   ob   Du   Dir   einen   Film   anschaust,   als   ob   es   nicht DEINE   Angst   ist.   Kämpfe   nicht   gegen   sie   an,   sondern stattdessen    beobachte    sie    absolut    wertfrei.    Und    Du wirst    erstaunt    feststellen,    dass    sie    sich    mit    der    Zeit auflöst.    Meditation    bedeutet    seinen    Geist    in    seinen normalen   Zustand   zurückzubringen.   Du   bist   ein   Teil der   Ewigkeit,   die   überhaupt   keine   Angst   kennt.   DAS ist   Dein   natürlicher   Zustand,   was   also   sollte   Dich   je beunruhigen? Meditation       lässt       sich       nicht       erzwingen.       Eine erfolgreiche   Meditation   sollte   man   nicht   angehen   wie ein   ehrgeiziges   sportliches   Ziel,   denn   meditieren   hat mit   Tun   und   Machen   nichts   zu   tun,   auch   nichts   mit denken    und    fühlen.    Meditation    IST    Gedankenleere. Meditation   entspannt.   Das   Sein   ohne   die   Anwesenheit von   Gedanken   ist   die   reinste   Form   des   Lebens.   Man kann   das   Ganze   auch   als   NICHTSTUN   bezeichnen. Leider    haben    die    meisten    Menschen    heute    verlernt, nichts   zu   tun.   Sie   denken   die   wirrsten   Gedanken   und entwickeln    die    selbstzerstörerischsten    Gefühle,    die man   sich   überhaupt   vorstellen   kann.   Sie   wissen   nicht, wo   die   Taste   ist,   die   für   Ruhe   sorgt.   Man   hat   ihnen beigebracht,    wie    man    denkt,    aber    nie,    wie    man    die wirre Flut von Gedanken wieder abstellt. Mit   einfachen   Worten:   Meditation   ist   wie   ein   Spiegel, denn     ebenso     wie     ein     Spiegel     tut     sie     nichts,     sie reflektiert    nur.    Es    geht    darum    zu    beobachten,    was gespiegelt   wird.   Solange   wir   keine   innere   Ruhe   erlangt haben,     sehen     wir     in     dem     Spiegel     nur     verzerrte Fragmente.    Durch    richtiges    Meditieren    kommt    man aus   dem   Karussell   der   ablenkenden   Gedanken   heraus. Sind   die   Gedanken   weg,   wird   das   enthüllt,   was   bislang durch   die   Gedanken   verdeckt   war.   Erst   wenn   wir   uns innerlich     beruhigt     haben,     frei     von     Ängsten     und Disharmonie   sind,   sehen   wir   uns   so,   wie   wir   wirklich sind,   in   unserer   ganzen   Reinheit,   frei   von   jeglichem Ego.     Meditation     gibt     uns     also     weniger     was,     im Gegenteil,   sie   entfernt   das,   was   unserer   wahren   Natur fremd    ist    und    uns    blockiert,    bis    wir    wieder    WIR SELBST   sind.   Meditieren   ist   wie   ins   Zentrum   eines Hurrikans   zu   gehen.   Dort   ist   Ruhe,   dort   sind   wir   rein und    unverfälscht.    Meditation    ist    die    Rückkehr    nach Hause,   in   die   Harmonie,   in   unsere   Mitte,   weitab   von jedwedem    Lärm    der    Außenwelt.    Wie    im    Mandala kommt   alles   aus   der   Mitte.   Und   in   dieser   Mitte   findet das    statt,    was    man    gemeinhin    als    „Transzendenz“ bezeichnet,   die   Überschreitung   der   künstlichen   Ego- Persönlichkeit    mit    seinem    rationalen    und    logischen Verstand,    hinein    in    die    harmonische    Erfahrung    von Ganzheit und Verbundenheit. Hoch    in    den    Bergen    des    Himalajas    lebte    einst    ein Einsiedler    in    einer    Höhle.    Wenn    irgendwo    im    alten Tibet      ein      Einsiedler      lebte,      wurde      er      von      der Bevölkerung   mit   Nahrung   versorgt.   Als   wieder   einmal die    Menschen    vom    Dorf    zu    ihm    kamen,    wurde    er gefragt:   „Was   findest   Du   so   Besonderes   daran,   so   ganz alleine   hier   oben   in   der   Stille   zu   leben?“   Der   alte   Mann schöpfte   gerade   Wasser   aus   der   Zisterne   und   sagte   zu seinen    Besuchern:    „Schaut    auf    das    Wasser    in    der Zisterne   und   sagt,   was   ihr   seht.“   Die   Besucher   schauten auf   das   Wasser   und   sahen   nichts,   nur   Wasser.   Nach einiger     Zeit     verlangte     der     Einsiedler     von     seine Besuchern,   sie   sollen   jetzt   noch   einmal   in   die   Zisterne schauen,   und   er   fragte:   „Was   seht   ihr   jetzt?“   „Oh,   jetzt sehen   wir   uns   selber.“   Der   Einsiedler   belehrte   sie:   „Als ich   vorhin   Wasser   schöpfte,   da   war   das   Wasser   noch unruhig,   jetzt   hat   sich   das   Wasser   wieder   beruhigt.   So ist   es   auch   mit   unserem   Geist;   wenn   wir   uns   in   die Stille    zurückziehen,    beruhigt    sich    unser    Geist.    Wenn wir   die   Stille   erleben,   sehen   wir   uns   selbst.   Und   das   ist der   Sinn   von   Meditation:   uns   selber   so   zu   sehen,   wie wir tatsächlich sind.“ Echte    Meditation    hat    also    das    Ziel    uns    in    unseren natürlichen   Zustand   zu   bringen.   Wir   sitzen   so   lange   in harmonischer   Stille   und   erlauben   unseren   Gedanken zu    fließen,    bis    sie    versiegen    und    wir    unser    wahres Wesen   „zu   Gesicht   bekommen“.   Durch   das   wertfreie Beobachten      betrachten      wir      ohne      Angst,      ohne Schuldgefühle,   ohne   Wut   und   ohne   Trauer.   Durch   die Reise      nach      innen      finden      wir      unser      inneres Gleichgewicht    und    lösen    das    Ego    immer    mehr    auf. Leider    reisen    die    Menschen    heute    viel    lieber    nach außen, statt in sich zu gehen. „Nicht    außerhalb,    nur    in    sich    selbst    soll    man    den Frieden   suchen.   Wer   die   innere   Stille   gefunden   hat,   der greift     nach     nichts     und     er     verwirft     auch     nichts.“   (Buddha) Man   sagt   nicht   grundlos,   man   sei   „außer   sich“,   wenn man   wütend   ist.   Nur   in   seinem   Inneren   findet   man wahren Frieden. Die   Meditation   soll   bewirken,   sich   von   allen   äußeren Reizen    frei    zu    machen    und    in    die    innere    Ruhe    zu kommen.       Innerlich       ruhig       sein       ist       für       mich gleichbedeutend    mit    innerlich    unabhängig    sein,    also sich    absolut    im    Sein    befinden,    quasi    WUNSCHLOS GLÜCKLICH      sein.      Einfach      happy      sein,      nichts verlangen,   nichts   erwarten,   nichts   fordern.   Einfach   im Nichts     (Nichts=     Nirwana)     verweilen.     Und     schon kommt     alles     Glück     ganz     von     allein.     Durch     die Meditation   gelangt   man   schließlich   in   den   „Urzustand“ seiner Schwingung, zu sich selbst. Im      Normalfall      sind      die      ersten      Versuche      einer Meditation   selten   von   Erfolg   gekrönt.   Die   Gedanken springen   wie   wild   durch   die   Gegend   herum   und   man ist   innerlich   unruhig.   Es   geht   also   darum   sich   von   den tagträumerischen   Gedanken   zu   reißen   und   die   Selbst- ERKENN-tnis    zu   schärfen.   Mit   etwas   Übung   erleben wir   dann   immer   mehr   Gedankenpausen   und   in   diesen Pausen   dringen   wir   zu   unserem   wahren   Wesen   vor.   In solchen   Augenblicken   erweitert   sich   unser   Bewusst- SEIN ,   denn   wir   sehen   nach   langer   Zeit,   wer   wir   selber sind.    Was    Du    in    diesem    Moment    spürst,    ist    ein Moment     ohne     Dein     EGO.     Erreicht     man     diesen Zustand,    ist    man    jenseits    von    Angst,    Zweifel    und Schuld. Um   bis   zu   diesem   Zustand   vorzudringen,   gibt   es   einige wichtige Punkte zu beachten: 1.) Angenehmen    Ort    und    angenehme    Zeit    für    die Meditation wählen, ebenso gemütliche Kleidung 2.) Die richtige Atmung 3.) Die Körperhaltung Meditieren   wir   täglich   am   selben   Ort   und   zur   selben Zeit,     dann     ist     das     eine     Art     Zeichen     an     unser Unterbewusstsein,   dass   es   nun   Zeit   ist,   die   Gedanken und   Gefühle   schlafen   zu   lassen,   damit   die   Meditation ungestört     erfolgen     kann.     Ein     guter     Zeitpunkt     ist morgens, um den Tag bewusst zu beginnen. Manche          Meditierende          lassen          harmonische Entspannungsmusik    im    Hintergrund    laufen,    wieder andere       gestalten       die       Atmosphäre       mit       einem angenehmen   Geruch   durch   eine   Duftlampe.   Das   bleibt natürlich         jedem         selbst         überlassen,         wobei hervorzuheben    ist,    dass    eine    gute    Meditationsmusik die   rechte   Gehirnhälfte   aktiviert,   so   dass   daraus   eine synchrone Arbeitsweise beider Hirnhälften erfolgt. Grundsätzlich    gilt:    Je    gemütlicher    wir    es    bei    der Meditation    haben,    desto    leichter    fällt    sie    uns.    Viele Menschen     halten     eine     bestimmte     Sitzhaltung     für erforderlich,         doch         wenn         eine         bestimmte Körperhaltung   ungemütlich   ist,   warum   sollten   wir   sie dann       einnehmen?       Nur       weil       ein       berühmter Meditationsmeister    sie    auch    eingenommen    hat?    Das macht     keinen     Sinn,     denn     jede     Ungemütlichkeit blockiert    die    Meditation.    Manch    einer    zwingt    sich, alles    genau    so    zu    machen,    wie    ein    asiatischer    Zen- Mönch,   der   sein   Leben   lang   meditiert.   Und   so   sitzen viele    Meditationsanfänger    trotz    Schmerzen    in    den Oberschenkeln    im    Lotussitz    und    beißen    die    Zähne zusammen,     um     die     Meditation     eine     Stunde     lang „auszuhalten“.   Und   am   Ende   sind   sie   sogar   stolz   auf sich,   verkennen   dabei   aber,   dass   alles   für   die   Katz'   war, da   sie   durch   die   Schmerzen   so   sehr   abgelenkt   waren, dass keine Meditation zustande kam. Herzlichst, Eure Anke
©
Anke Pahlitzsch    info@karmafrei.de  •  +49 7392 968281                                     Impressum  |  Datenschutz
Home  |  Über mich  |  Leistungen  |  Kontakt  |  Artikel 1 | 2  |  Mediathek  
©
 A. Pahlitzsch  info@karmafrei.de • +49 7392 968281 Impressum  |  Datenschutz