Das Wunder der Wiedergeburt (Okt 2017) „Ich   bin   gewiss,   wie   sie   mich   hier   sehen,   schon   tausendmal dagewesen        und        hoffe        wohl        noch        tausendmal wiederzukommen.“   (Johann Wolfgang von Goethe) Was     hat     es     mit     dem     Phänomen     der     Wiedergeburt (Reinkarnation) auf sich? Gemeint    ist,    dass    das    Leben    nicht    mit    dem    Tod    endet, sondern   dass   die   Seele   durch   das   Verlassen   des   physischen Körpers   in   eine   neue   Ebene   des   Seins   wandert   und   durch ständige   Wiedergeburten   (das   Geistige   verkörpert   sich   als Mensch) zu immer mehr Wissen gelangt.   Diesen   Inkarnationszyklus   nennt   man   auch   Kreislauf   der   Wiedergeburten   oder   auch   „Samsara“.   Zu   Beginn   der Christenheit   war   die   Reinkarnation   (in   carne=Wiederfleischwerdung)   fest   enthalten   im   Glauben.   Genauer   gesagt: Zur   Zeit   Jesu   in   zwei   der   drei   jüdischen   Hauptrichtungen,   nämlich   den   Essenern   und   den   Pharisäern,   war   der Reinkarnationsglaube   weit   verbreitet,   ebenso   in   der   griechisch-römischen   Welt   und   im   Manichäismus.   Theologen und   Kirchenfürsten   wie   Origenes,   Basilides   oder   der   heilige   Gregor   lehrten   die   Wiederverkörperung   der   Seele   so, wie   sie   in   der   Bibel   geschrieben   stand.   Das   Konzil   von   451   bekräftigte   die   Lehre   der   Wiedergeburt   und   sie   war   eine tragende   Säule   des   christlichen   Glaubens.   Dies   änderte   sich   durch   Kaiser   Justinian   und   besonders   durch   seine   sehr ehrgeizige    Frau    Theodora.    Sie    strebte    ihre    Vergöttlichung    an    (damals    wurden    die    römischen    Imperatoren    zu Göttern   ausgerufen).   Der   christliche   Glaube   hatte   diesem   Brauch   jedoch   ein   Ende   gesetzt,   denn   wie   sollte   Theodora zur   ewigen   Göttin   gemacht   werden,   wenn   es   die   Lehre   der   Wiedergeburt   gab   und   diese   aussagte,   dass   jeder   Mensch weitere   „Erdenauftritte“   haben   würde!?   Nach   der   Reinkarnationslehre   könnte   Theodora   im   nächsten   Leben   als Bettlerin wiedergeboren werden. Da   der   Glaube   an   die   Wiedergeburt   Theodoras   Wunsch   nach   Vergöttlichung   ihrer   Person   im   Wege   stand,   ließ   sie die   Reinkarnationslehre   mit   Hilfe   von   monophysitischen   Mönchen,   die   kurz   darauf   von   ihrem   Kirchenbann   befreit wurden,   aus   allen   kirchlichen   Schriften   entfernen.   Ihr   Gatte   Justinian   war   ihr   geradezu   hörig   und   unterstützte   ihr Ansinnen   mit   seiner   kaiserlichen   Macht.   Im   Zuge   der   Umsetzung   von   Theodoras   Plänen   wurde   der   Papst   abgesetzt und   an   seine   Stelle   trat   ein   Günstling   der   Kaiserin.   Im   Jahre   543   rief   Theodora   dann   die   Synode   der   Ostkirche   von Konstantinopel   zusammen   und   dort   wurde   schließlich   die   Bekräftigung   der   Reinkarnationslehre   aus   dem   Jahre 451   widerrufen.   Nach   dem   Tode   Theodoras   (547)   blieb   Kaiser   Justinian   den   Wünschen   seiner   verstorbenen   Frau treu   und   setzte   es   durch,   dass   die   Wiedergeburtenlehre   als   Ketzerei   galt   und   dass   jeder,   der   sie   vertrat,   verdammt wurde. Rückblickend   lässt   sich   leicht   feststellen,   dass   die   Kirche   nicht   die   weltliche   Macht   erlangt   hätte,   wie   es   heute   der Fall   ist,   wenn   die   Reinkarnationslehre   weiterhin   fundamentaler   Bestandteil   des   christlichen   Glaubens   geblieben wäre.    Dazu    reicht    ein    Blick    auf    hinduistische    sowie    buddhistische    „Kirchen“,    die    nicht    durch    die    Angst    der Menschen   vor   ewiger   Verdammnis   Geld   zur   Bereinigung   vermeintlicher   Sünden   einfordern   konnten.   Besonders im   Mittelalter   wurden   die   Menschen   durch   „Ablasszahlungen“   zur   Kasse   gebeten.   In   Avignon   hingen   zu   dieser   Zeit an   Jesus-Figuren   am   Kreuz   sogar   Geldbeutel   um   die   Hüften.   Trotz   der   Versuche,   die   Reinkarnationslehre   aus   dem christlichen   Glauben   zu   löschen,   finden   sich   in   der   Bibel   trotzdem   Spuren,   die   darauf   hindeuten,   dass   sie   zum urchristlichen   Glauben   gehörte.   Der   Jakobusbrief   warnt   uns   zum   Beispiel   davor,   dass   unsere   Zunge   einen   „Brand“ verursachen könnte, der das „Rad der Geburt“ erneut in Bewegung setzt. Übrigens:   Nicht   nur   Christen,   Buddhisten   und   Hinduisten   glaub(t)en   an   die   Lehre   der   Reinkarnation.   Sie   war bereits    für    nordische    Völker    in    Europa,    Anatolien    (Türkei),    Eskimos,    Persien,    islamische    Sufis,    verschiedene Indianerkulturen   auf   dem   amerikanischen   Kontinent,   afrikanische   Ureinwohner   (wie   den   Zulus),   die   Katharer   und keltische     Druiden     ein     selbstverständliches     Grundwissen.     Natürlich     spielt     auch     das     Karma     beim     Thema Wiedergeburt    eine    wesentliche    Rolle:    Im    Vorleben    haben    wir    alle    Ursachen    gesetzt,    die    uns    heute    als    (Aus- )Wirkung    das    Leben    gestalten.    So    ist    vielleicht    jemand    blind    geboren,    weil    er    im    Vorleben    einem    anderen Menschen   das   Augenlicht   genommen   hat.   Auch   die   gleichgeschlechtliche   Liebe   lässt   sich   durch   die   Wiedergeburt erklären.   Die   Seele   selbst   hat   kein   Geschlecht,   aber   wenn   jemand   zehn   Leben   als   Mann   gelebt   hat   und   sich   dann   für das   nächste   Leben   als   Frau   entschieden   hat,   kann   es   in   diesem   Leben   dazu   kommen,   dass   man   sich   plötzlich   zum eigenen   Geschlecht   hingezogen   fühlt,   weil   es   in   den   letzten   zehn   Leben   „normal“   war,   sich   zu   Frauen   hingezogen zu fühlen. In diesem Fall ist die Rückerinnerung so stark, dass sie auf das neue Leben durchstrahlt. Ich    selbst    glaube    fest    an    die    Wiedergeburt.    Diese    setzt    die    Existenz    einer    „energetischen“        Seele    voraus,    die unabhängig   eines   vergänglichen   materiellen   Körpers   fortbestehen   kann.   Jeder   Mensch,   der   sich   mit   seinem   Körper bzw.    mit    seinem    Gehirn    gleichsetzt,    begrenzt    sich    aus    meiner    Sicht    selbst.    Wir    sind    nämlich    weitaus    mehr. Natürlich   ist   das   menschliche   Gehirn   ein   biologisches   Wunderwerk,   welches   allen   Computern   der   Welt   haushoch überlegen    ist.    Es    besteht    aus    zehn    Milliarden    Nervenzellen    (Neuronen)    und    aus    hundert    Billionen    Synapsen, welche   die   Neuronen   miteinander   verbinden.   Das   ist   in   der   Tat   sehr   eindrucksvoll,   doch   letztendlich   ist   das   Gehirn nicht   mehr   als   ein   guter   Motor,   eine   wirklich   tolle   Hardware,   ein   leistungsstarker   biologischer   Computer.   Doch selbst    der    allerbeste    Computer    der    Welt    taugt    nichts    ohne    die    Software    und    ohne    einen    Menschen,    der    den Computer   bedient.   Nun,   die   Software   ist   in   diesem   Fall   unsere   Seele,   welche   ein   Teilbewusstsein   des   höheren Selbst   darstellt,   quasi   ein   kleiner   Teil   eines   höheren   Bewusstseins,   das   sich   aus   purer   Liebe   auf   den   Weg   gemacht hat,   die   Erfahrung   "Menschsein"   zu   machen.   Diese   Seele   belebt   die   Hardware   und   erfüllt   sie   mit   Lebensenergie. Ohne   die   Software   SEELE   ist   die   Hardware   GEHIRN   bzw.   unser   materieller   Körper   zwar   schön   anzuschauen,   aber völlig   nutzlos.   Und   derjenige,   der   den   Computer   (also   das   Gehirn)   bedient,   ist   das   höhere   Selbst   (also   WIR   in unserer   Gesamtheit),   sozusagen   unser   Gesamtbewusstsein,   welches   der   Seele   (also   UNS,   aber   eben   nicht   komplett, nur   ein   Teilaspekt)   per   Intuition   die   richtigen   Eingebungen   gibt      (Eingebung=Eingabe   von   Informationen).   Man kann   im   Grunde   sagen:   Alles   was   lebt,   wird   durch   eine   Kraft   beseelt,   die   lebendig   und   göttlich   ist   und   die   nicht   an einen   materiellen   Körper   gebunden   ist.   Ein   Körper   ohne   Seele   ist   tot.   In   unserem   Kern   sind   wir   alle   reine,   göttliche Energie   (Lichtwesenheiten).   Diese   Energie,   die   den   menschlichen   Körper   beseelt,   ist   unvorstellbar   alt,   unglaublich weise   und   hat   in   ihrer   Existenz   bereits   zahllose   Erfahrungen   gemacht,   die   weit   über   das   Leben   auf   der   Erde hinausgehen.    Ich    rede    hier    von    Millionen    von    unterschiedlichen    Leben,    mit    dem    Ziel,    viele    unterschiedliche Erfahrungswerte   zu   sammeln.   Dies   führt   zu   innerer   Entwicklung   (Aufstieg),   die   schließlich   so   weit   geht,   dass   man zurück   in   die   Einheit   (Einheitsbewusstsein,   göttliches   Gesamtbewusstsein)   gelangt   und   eins   wird   mit   Gott.   Wichtig ist dabei zu wissen, dass der Mensch drei Körper hat: • Sthula Sharira  –der grobstoffliche Körper • Sukshma Sharira  –der feinstoffliche Körper • Karana Sharira  –der kausale Körper Jeder   Mensch   besteht   aus   diesen   drei   Körpern,   ist   sich   aber   nur   des   grobstofflichen   Körpers   voll   bewusst.   Alle   drei Körper   schwingen   zwar   alle   auf   unterschiedlichen   Frequenzen,   bilden   aber   zugleich   eine   in   sich   geschlossene Einheit.   Ebenso   ist   es   wichtig   zu   wissen,   dass   die   Existenz   selbst   aus   unzähligen   Dimensionen   und   Schwingungs- ebenen besteht. Für uns sind bezüglich der Reinkarnation jedoch nur diese drei wichtig: • Bhur Loka  -die manifeste oder erdnahe Ebene • Bhuvar Loka  -die feinstoffliche oder astrale Ebene • Svahar Loka  -die kausale oder ursächliche Ebene Was   geschieht   nun   genau   beim   physischen   Ableben?   Der   kausale   Körper   führt   eine   Seelenwanderung   durch   und verlässt    mit    allen    tief    sitzenden    und    durch    unzählige    Erfahrungen    angesammelten    Programmierungen    den grobstofflichen   Körper.   Man   kann   den   kausalen   Körper   auch   Seele   nennen   in   diesem   Zusammenhang,   während das   göttliche   Selbst   jenseits   aller   genannten   Körper   ist.   Während   des   Todes   „verfällt“   der   grobstoffliche   Körper. Wie   schon   gesagt,   löst   sich   die   Seele   (Karana   Sharira)   vom   grobstofflichen   Körper   und   hält   sich   etwa   2-3   Tage   in der   erdnahen/astralen   Ebene   auf.   Dies   ist   notwendig,   um   sich   von   der   vergangenen   Inkarnation   lösen   zu   können. Je   mehr   Liebe   und   wohlwollende   Gedanken   (gerne   auch   in   Form   von   Gebeten)   von   Freunden   und   Angehörigen ausgestrahlt   wird   zum   Verstorbenen,   umso   leichter   fällt   es   der   Seele,   mittels   eines   Tunnels   in   höhere   Ebenen aufzusteigen.   Dieser   Aufstieg   kann   von   Lichtwesen   und   verstorbenen   Verwandten   unterstützt   werden.   In   dieser Dimension   erscheint   alles   etwas   surreal   und   unkonkret,   und   man   kann   auf   wichtige   Personen   aus   dem   Leben treffen   und   sich   aussprechen.   Für   gewöhnlich   zieht   es   die   Seele   dann   von   dort   aus   in   die   nächste   Inkarnation.   Es gibt   aber   auch   Fälle,   in   denen   selbstverwirklichte   Seelen,   die   sich   vom   grobstofflichen   Körper   lösen,      in   höhere Welten   aufsteigen   und   ins   sogenannte   Nirwana   eingehen.   Manche   kommen   als   Siddha/Bodhisattwa   auf   die   Welt zurück,   um   anderen   Seelen   zu   helfen.   Andere   helfen   als   aufgestiegene   Meister   aus   anderen   Dimensionen.   Aus   der astralen   Ebene   (Bhuvar   Loka)   kehrt   man   jedoch   früher   oder   später   wieder   in   die   grobstoffliche   Welt   zurück,   um sein   Karma   auszugleichen.   Dabei   nimmt   jede   Seele   immer   den   Platz   auf   Erden   ein,   der   den   zu   bewältigenden Aufgaben   und   dem   jeweiligen   Entwicklungsgrad   entspricht.   Im   Augenblick   der   Empfängnis   ist   die   Seele   bereits   da und   ist   lose   gebunden   am   heranwachsenden   Körper.   Nach   der   Geburt   verschmilzt   die   Seele   dann   schrittweise   mit der   neuen,   physischen   Hülle.   Dabei   vergisst   die   Seele   ihren   wahren   Wesenskern   und   das   Spiel   der   Wiedergeburt (oder   auch   die   Schule   des   Lebens)   beginnt   von   vorne.   Wobei   die   Seele   im   neuen   Leben   da   weitermacht,   wo   sie   im letzten Leben aufgehört hat. Eine Reinkarnation ist somit so etwas wie das Versetzen in eine höhere Schulklasse. Würden    alle    Menschen    die    Wiedergeburt    zu    ihrer    Wahrheit    machen,    würden    sie    keine    Vorurteile    gegenüber anderen   Menschen   haben,   denn   in   einem   Leben   bin   ich   Christ,   im   nächsten   vielleicht   Jude,   dann   eventuell   Moslem, dann    womöglich    Buddhist,    dann    möglicher    Weise    Atheist,    dann    vielleicht    ein    Ureinwohner    im    Amazonas- Dschungel   und   so   weiter.   Warum   sollte   ich   einer   bestimmten   Gruppe   gegenüber   feindlich   gesinnt   sein,   wenn   ich im   nächsten   Leben   selbst   zu   der   Gruppe   gehören   könnte?   Abgesehen   davon   sind   wir   sowieso   alle   Mitglieder   einer Gruppe,   nämlich   der   Gruppe   der   Menschen.   Wir   sitzen   alle   im   selben   Boot   genannt   Planet   Mutter   Erde   und   sollten alles und jeden liebevoll behandeln. Auch uns selbst. Herzlichst, Eure Anke
Das Wunder der Wiedergeburt (Okt 2017) „Ich   bin   gewiss,   wie   sie   mich   hier   sehen,   schon   tausendmal dagewesen       und       hoffe       wohl       noch       tausendmal wiederzukommen.“   (Johann Wolfgang von Goethe) Was     hat     es     mit     dem     Phänomen     der     Wiedergeburt (Reinkarnation) auf sich? Gemeint   ist,   dass   das   Leben   nicht   mit   dem   Tod   endet, sondern     dass     die     Seele     durch     das     Verlassen     des physischen     Körpers     in     eine     neue     Ebene     des     Seins wandert      und      durch      ständige      Wiedergeburten      (das Geistige    verkörpert    sich    als    Mensch)    zu    immer    mehr Wissen gelangt. Diesen   Inkarnationszyklus   nennt   man   auch   Kreislauf   der Wiedergeburten    oder    auch    „Samsara“.    Zu    Beginn    der Christenheit           war           die           Reinkarnation           (in carne=Wiederfleischwerdung)   fest   enthalten   im   Glauben. Genauer   gesagt:   Zur   Zeit   Jesu   in   zwei   der   drei   jüdischen Hauptrichtungen,      nämlich      den      Essenern      und      den Pharisäern,       war       der       Reinkarnationsglaube       weit verbreitet,   ebenso   in   der   griechisch-römischen   Welt   und im    Manichäismus.    Theologen    und    Kirchenfürsten    wie Origenes,   Basilides   oder   der   heilige   Gregor   lehrten   die Wiederverkörperung   der   Seele   so,   wie   sie   in   der   Bibel geschrieben    stand.    Das    Konzil    von    451    bekräftigte    die Lehre   der   Wiedergeburt   und   sie   war   eine   tragende   Säule des   christlichen   Glaubens.   Dies   änderte   sich   durch   Kaiser Justinian   und   besonders   durch   seine   sehr   ehrgeizige   Frau Theodora.    Sie    strebte    ihre    Vergöttlichung    an    (damals wurden      die      römischen      Imperatoren      zu      Göttern ausgerufen).   Der   christliche   Glaube   hatte   diesem   Brauch jedoch   ein   Ende   gesetzt,   denn   wie   sollte   Theodora   zur ewigen   Göttin   gemacht   werden,   wenn   es   die   Lehre   der Wiedergeburt   gab   und   diese   aussagte,   dass   jeder   Mensch weitere      „Erdenauftritte“      haben      würde!?      Nach      der Reinkarnationslehre     könnte     Theodora     im     nächsten Leben als Bettlerin wiedergeboren werden. Da   der   Glaube   an   die   Wiedergeburt   Theodoras   Wunsch nach   Vergöttlichung   ihrer   Person   im   Wege   stand,   ließ   sie die   Reinkarnationslehre   mit   Hilfe   von   monophysitischen Mönchen,     die     kurz     darauf     von     ihrem     Kirchenbann befreit   wurden,   aus   allen   kirchlichen   Schriften   entfernen. Ihr     Gatte     Justinian     war     ihr     geradezu     hörig     und unterstützte   ihr   Ansinnen   mit   seiner   kaiserlichen   Macht. Im   Zuge   der   Umsetzung   von   Theodoras   Plänen   wurde der   Papst   abgesetzt   und   an   seine   Stelle   trat   ein   Günstling der    Kaiserin.    Im    Jahre    543    rief    Theodora    dann    die Synode    der    Ostkirche    von    Konstantinopel    zusammen und     dort     wurde     schließlich     die     Bekräftigung     der Reinkarnationslehre   aus   dem   Jahre   451   widerrufen.   Nach dem    Tode    Theodoras    (547)    blieb    Kaiser    Justinian    den Wünschen   seiner   verstorbenen   Frau   treu   und   setzte   es durch,   dass   die   Wiedergeburtenlehre   als   Ketzerei   galt   und dass jeder, der sie vertrat, verdammt wurde. Rückblickend   lässt   sich   leicht   feststellen,   dass   die   Kirche nicht   die   weltliche   Macht   erlangt   hätte,   wie   es   heute   der Fall      ist,      wenn      die      Reinkarnationslehre      weiterhin fundamentaler     Bestandteil     des     christlichen     Glaubens geblieben   wäre.   Dazu   reicht   ein   Blick   auf   hinduistische sowie   buddhistische   „Kirchen“,   die   nicht   durch   die   Angst der     Menschen     vor     ewiger     Verdammnis     Geld     zur Bereinigung   vermeintlicher   Sünden   einfordern   konnten. Besonders    im    Mittelalter    wurden    die    Menschen    durch „Ablasszahlungen“   zur   Kasse   gebeten.   In   Avignon   hingen zu     dieser     Zeit     an     Jesus-Figuren     am     Kreuz     sogar Geldbeutel    um    die    Hüften.    Trotz    der    Versuche,    die Reinkarnationslehre    aus    dem    christlichen    Glauben    zu löschen,   finden   sich   in   der   Bibel   trotzdem   Spuren,   die darauf    hindeuten,    dass    sie    zum    urchristlichen    Glauben gehörte.   Der   Jakobusbrief   warnt   uns   zum   Beispiel   davor, dass    unsere    Zunge    einen    „Brand“    verursachen    könnte, der das „Rad der Geburt“ erneut in Bewegung setzt. Übrigens:       Nicht       nur       Christen,       Buddhisten       und Hinduisten   glaub(t)en   an   die   Lehre   der   Reinkarnation.   Sie war   bereits   für   nordische   Völker   in   Europa,   Anatolien (Türkei),   Eskimos,   Persien,   islamische   Sufis,   verschiedene Indianerkulturen    auf    dem    amerikanischen    Kontinent, afrikanische   Ureinwohner   (wie   den   Zulus),   die   Katharer und        keltische        Druiden        ein        selbstverständliches Grundwissen.    Natürlich    spielt    auch    das    Karma    beim Thema      Wiedergeburt      eine      wesentliche      Rolle:      Im Vorleben   haben   wir   alle   Ursachen   gesetzt,   die   uns   heute als   (Aus-)Wirkung   das   Leben   gestalten.   So   ist   vielleicht jemand     blind     geboren,     weil     er     im     Vorleben     einem anderen   Menschen   das   Augenlicht   genommen   hat.   Auch die     gleichgeschlechtliche     Liebe     lässt     sich     durch     die Wiedergeburt     erklären.     Die     Seele     selbst     hat     kein Geschlecht,    aber    wenn    jemand    zehn    Leben    als    Mann gelebt   hat   und   sich   dann   für   das   nächste   Leben   als   Frau entschieden   hat,   kann   es   in   diesem   Leben   dazu   kommen, dass     man     sich     plötzlich     zum     eigenen     Geschlecht hingezogen    fühlt,    weil    es    in    den    letzten    zehn    Leben „normal“   war,   sich   zu   Frauen   hingezogen   zu   fühlen.   In diesem   Fall   ist   die   Rückerinnerung   so   stark,   dass   sie   auf das neue Leben durchstrahlt. Ich   selbst   glaube   fest   an   die   Wiedergeburt.   Diese   setzt   die Existenz     einer     „energetischen“          Seele     voraus,     die unabhängig     eines     vergänglichen     materiellen     Körpers fortbestehen    kann.    Jeder    Mensch,    der    sich    mit    seinem Körper   bzw.   mit   seinem   Gehirn   gleichsetzt,   begrenzt   sich aus   meiner   Sicht   selbst.   Wir   sind   nämlich   weitaus   mehr. Natürlich    ist    das    menschliche    Gehirn    ein    biologisches Wunderwerk,      welches      allen      Computern      der      Welt haushoch   überlegen   ist.   Es   besteht   aus   zehn   Milliarden Nervenzellen    (Neuronen)    und    aus    hundert    Billionen Synapsen,   welche   die   Neuronen   miteinander   verbinden. Das   ist   in   der   Tat   sehr   eindrucksvoll,   doch   letztendlich   ist das   Gehirn   nicht   mehr   als   ein   guter   Motor,   eine   wirklich tolle       Hardware,       ein       leistungsstarker       biologischer Computer.   Doch   selbst   der   allerbeste   Computer   der   Welt taugt     nichts     ohne     die     Software     und     ohne     einen Menschen,   der   den   Computer   bedient.   Nun,   die   Software ist       in       diesem       Fall       unsere       Seele,       welche       ein Teilbewusstsein    des    höheren    Selbst    darstellt,    quasi    ein kleiner    Teil    eines    höheren    Bewusstseins,    das    sich    aus purer    Liebe    auf    den    Weg    gemacht    hat,    die    Erfahrung "Menschsein"      zu      machen.      Diese      Seele      belebt      die Hardware    und    erfüllt    sie    mit    Lebensenergie.    Ohne    die Software   SEELE   ist   die   Hardware   GEHIRN   bzw.   unser materieller   Körper   zwar   schön   anzuschauen,   aber   völlig nutzlos.    Und    derjenige,    der    den    Computer    (also    das Gehirn)    bedient,    ist    das    höhere    Selbst    (also    WIR    in unserer               Gesamtheit),               sozusagen               unser Gesamtbewusstsein,    welches    der    Seele    (also    UNS,    aber eben   nicht   komplett,   nur   ein   Teilaspekt)   per   Intuition   die richtigen    Eingebungen    gibt        (Eingebung=Eingabe    von Informationen).   Man   kann   im   Grunde   sagen:   Alles   was lebt,    wird    durch    eine    Kraft    beseelt,    die    lebendig    und göttlich    ist    und    die    nicht    an    einen    materiellen    Körper gebunden   ist.   Ein   Körper   ohne   Seele   ist   tot.   In   unserem Kern       sind       wir       alle       reine,       göttliche       Energie (Lichtwesenheiten).   Diese   Energie,   die   den   menschlichen Körper    beseelt,    ist    unvorstellbar    alt,    unglaublich    weise und   hat   in   ihrer   Existenz   bereits   zahllose   Erfahrungen gemacht,     die     weit     über     das     Leben     auf     der     Erde hinausgehen.      Ich      rede      hier      von      Millionen      von unterschiedlichen       Leben,       mit       dem       Ziel,       viele unterschiedliche     Erfahrungswerte     zu     sammeln.     Dies führt   zu   innerer   Entwicklung   (Aufstieg),   die   schließlich so      weit      geht,      dass      man      zurück      in      die      Einheit (Einheitsbewusstsein,       göttliches       Gesamtbewusstsein) gelangt    und    eins    wird    mit    Gott.    Wichtig    ist    dabei    zu wissen, dass der Mensch drei Körper hat: • Sthula Sharira  –der grobstoffliche Körper • Sukshma Sharira  –der feinstoffliche Körper • Karana Sharira  –der kausale Körper Jeder   Mensch   besteht   aus   diesen   drei   Körpern,   ist   sich aber   nur   des   grobstofflichen   Körpers   voll   bewusst.   Alle drei   Körper   schwingen   zwar   alle   auf   unterschiedlichen Frequenzen,      bilden      aber      zugleich      eine      in      sich geschlossene    Einheit.    Ebenso    ist    es    wichtig    zu    wissen, dass   die   Existenz   selbst   aus   unzähligen   Dimensionen   und Schwingungs-ebenen   besteht.   Für   uns   sind   bezüglich   der Reinkarnation jedoch nur diese drei wichtig: • Bhur Loka  -die manifeste oder erdnahe Ebene • Bhuvar Loka  -die feinstoffliche oder astrale Ebene • Svahar Loka  -die kausale oder ursächliche Ebene Was   geschieht   nun   genau   beim   physischen   Ableben?   Der kausale   Körper   führt   eine   Seelenwanderung   durch   und verlässt    mit    allen    tief    sitzenden    und    durch    unzählige Erfahrungen     angesammelten     Programmierungen     den grobstofflichen   Körper.   Man   kann   den   kausalen   Körper auch   Seele   nennen   in   diesem   Zusammenhang,   während das   göttliche   Selbst   jenseits   aller   genannten   Körper   ist. Während   des   Todes   „verfällt“   der   grobstoffliche   Körper. Wie   schon   gesagt,   löst   sich   die   Seele   (Karana   Sharira)   vom grobstofflichen   Körper   und   hält   sich   etwa   2-3   Tage   in   der erdnahen/astralen   Ebene   auf.   Dies   ist   notwendig,   um   sich von    der    vergangenen    Inkarnation    lösen    zu    können.    Je mehr   Liebe   und   wohlwollende   Gedanken   (gerne   auch   in Form    von    Gebeten)    von    Freunden    und    Angehörigen ausgestrahlt   wird   zum   Verstorbenen,   umso   leichter   fällt es    der    Seele,    mittels    eines    Tunnels    in    höhere    Ebenen aufzusteigen.   Dieser   Aufstieg   kann   von   Lichtwesen   und verstorbenen   Verwandten   unterstützt   werden.   In   dieser Dimension   erscheint   alles   etwas   surreal   und   unkonkret, und    man    kann    auf    wichtige    Personen    aus    dem    Leben treffen   und   sich   aussprechen.   Für   gewöhnlich   zieht   es   die Seele   dann   von   dort   aus   in   die   nächste   Inkarnation.   Es gibt   aber   auch   Fälle,   in   denen   selbstverwirklichte   Seelen, die    sich    vom    grobstofflichen    Körper    lösen,        in    höhere Welten   aufsteigen   und   ins   sogenannte   Nirwana   eingehen. Manche   kommen   als   Siddha/Bodhisattwa   auf   die   Welt zurück,   um   anderen   Seelen   zu   helfen.   Andere   helfen   als aufgestiegene   Meister   aus   anderen   Dimensionen.   Aus   der astralen   Ebene   (Bhuvar   Loka)   kehrt   man   jedoch   früher oder   später   wieder   in   die   grobstoffliche   Welt   zurück,   um sein     Karma     auszugleichen.     Dabei     nimmt     jede     Seele immer   den   Platz   auf   Erden   ein,   der   den   zu   bewältigenden Aufgaben       und       dem       jeweiligen       Entwicklungsgrad entspricht.   Im   Augenblick   der   Empfängnis   ist   die   Seele bereits   da   und   ist   lose   gebunden   am   heranwachsenden Körper.    Nach    der    Geburt    verschmilzt    die    Seele    dann schrittweise    mit    der    neuen,    physischen    Hülle.    Dabei vergisst    die    Seele    ihren    wahren    Wesenskern    und    das Spiel   der   Wiedergeburt   (oder   auch   die   Schule   des   Lebens) beginnt   von   vorne.   Wobei   die   Seele   im   neuen   Leben   da weitermacht,   wo   sie   im   letzten   Leben   aufgehört   hat.   Eine Reinkarnation   ist   somit   so   etwas   wie   das   Versetzen   in eine höhere Schulklasse. Würden     alle     Menschen     die     Wiedergeburt     zu     ihrer Wahrheit      machen,      würden      sie      keine      Vorurteile gegenüber    anderen    Menschen    haben,    denn    in    einem Leben   bin   ich   Christ,   im   nächsten   vielleicht   Jude,   dann eventuell     Moslem,     dann     womöglich     Buddhist,     dann möglicher        Weise        Atheist,        dann        vielleicht        ein Ureinwohner    im    Amazonas-Dschungel    und    so    weiter. Warum   sollte   ich   einer   bestimmten   Gruppe   gegenüber feindlich   gesinnt   sein,   wenn   ich   im   nächsten   Leben   selbst zu   der   Gruppe   gehören   könnte?   Abgesehen   davon   sind wir   sowieso   alle   Mitglieder   einer   Gruppe,   nämlich   der Gruppe   der   Menschen.   Wir   sitzen   alle   im   selben   Boot genannt   Planet   Mutter   Erde   und   sollten   alles   und   jeden liebevoll behandeln. Auch uns selbst. Herzlichst, Eure Anke
©
Anke Pahlitzsch    info@karmafrei.de  •  +49 7392 968281                                     Impressum  |  Datenschutz
Home  |  Über mich  |  Leistungen  |  Kontakt  |  Artikel 1 | 2  |  Mediathek  
©
 A. Pahlitzsch  info@karmafrei.de • +49 7392 968281 Impressum  |  Datenschutz